Aktuelles

© Copyright: Jan Michael Hosan, Hessen schafft Wissen

Aktuelles

  • 01.01.2020

    Kombinatorische Zusammensetzung von komplexen Fusionsproteinen

    Artikel in den proLOEWE News

    Die Nachwuchsgruppe von Prof. Dr. Viktor Stein hat eine Studie in der renommierten Fachzeitschrift Nucleic Acids Research veröffentlicht. Der Artikel beschreibt ein Verfahren zur kombinatorischen Zusammensetzung komplexer Fusionsproteine mittels eines iterativen DNA Assemblierungsprozesses.

  • 26.11.2019

    iNAPO in den proLOEWE News

    Artikel in den proLOEWE News

    proLOEWE Persönlich mit Prof. Dr. Wolfgang Ensinger

    Über den LOEWE Schwerpunkt iNAPO wird in der aktuellen Ausgabe der proLOEWE News berichtet. Prof. Dr. Wolfgang Ensinger berichtet in einem Interview über die Hintergründe und die Auswirkungen der LOEWE Förderung.

  • 19.09.2019

    iNAPO in der hoch3 forschen

    Professor Wolfgang Ensinger und Ivana Duznovic begutachten ihr hochsensibles Produkt: einen Chip mit Sensoren aus synthetischen Nanoporen.

    Von der Natur inspiriert

    Mediziner und Umweltanalytiker wünschen sich Mikrochips, die Substanzen direkt vor Ort messen. Wissenschaftler der TU Darmstadt haben ein auf Nanoporen basiertes System mit breitem Potential entwickelt und patentiert. Der Bericht dazu befindet dich in der aktuellen hoch3 forschen.

  • 17.09.2019

    TU Darmstadt gründet neue Graduiertenschule

    Ministerin Angela Dorn präsentiert zusammen mit Prof. Bodo Laube (iNAPO, links) und Prof. Heinz Koeppl (CompuGene, rechts) die Förderbescheide. Bild: Claus Völker

    Fruchtbare Kombination von Life Sciences und Ingenieurwissenschaften

    Die TU Darmstadt startet zum Wintersemester eine neue englischsprachige Graduiertenschule zu „Life Science Engineering“. Sie wird zunächst bis zu 20 Promovierende aufnehmen und die Natur- und Ingenieurwissenschaften breit verknüpfen. Dafür engagieren sich Forscherinnen und Forscher aus den Fachbereichen Chemie, Biologie, Physik, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Bau- und Umweltingenieurwissenschaften.

  • 24.07.2019

    LOEWE-Feierstunde für iNAPO und CompuGene

    Ministerin Angela Dorn präsentiert zusammen mit Prof. Bodo Laube (iNAPO, links) und Prof. Heinz Koeppl (CompuGene, rechts) die Förderbescheide. Bild: Claus Völker

    Die beiden LOEWE-Schwerpunkte iNAPO und CompuGene der TU Darmstadt erhalten für ihre erfolgreiche Forschung in der Synthetischen Biologie jeweils eine Auslauffinanzierung. Die hessische Wissenschaftsministerin Angela Dorn besuchte heute die Forscherinnen und Forscher an der TU Darmstadt und überreichte in einer Feierstunde die Förderbescheide über 812.146 Euro für CompuGene und 717.996 Euro für iNAPO.

    Darüber wurde auch im Darmstädter Echo und den ProLoewe News berichtet.

  • 23.07.2019

    iNAPO und CompuGene im Darmstädter Echo

    Förderbescheide für die TU Darmstadt

    Die Hochschule bekommt vom Land 1,5 Millionen Euro für die „Loewe“-Schwerpunkte im Bereich der synthetischen Biologie.

    DARMSTADT – (ine). An der TU Darmstadt gibt es seit 2016 zwei „Loewe“-Schwerpunkte, die sich mit der synthetischen Biologie beschäftigen. Wissenschaftsministerin Angela Dorn überbringt den Forschern am Mittwoch die neuen Förderbescheide.

  • 05.07.2019

    Maßgeschneiderte Sensoren

    Professor Viktor Stein (li.) und Wadim Weber

    Neue Verfahren für die industrielle Biotechnologie

    Die Forschung zu industrieller Biotechnologie von Professor Viktor Stein wird mit dem Pioneer Fund der TU und des ENTEGA NATURplus Instituts gefördert, um genetisch-enkodierte Sensoren schneller zur Anwendungsreife zu bringen.

  • 14.06.2019

    iNAPO auf dem Hessentag 2019 in Bad Hersfeld

    Foto: ProLOEWE/Aleksej Obogrelov

    Der LOEWE Schwerpunkt iNAPO präsentierte sich auch dieses Jahr wieder auf dem Hessentag

    Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des LOEWE-Schwerpunkts iNAPO halfen den Besucherinnen und Besuchern des Hessentages einen Blick auf die unglaublich abwechslungsreiche Welt der Grundlagenforschung zu werfen. Mit spannenden Experimenten und jede Menge Anschauungsmaterial zum Anfassen wurde die Theorie zum Leben erweckt.

  • 12.06.2019

    iNAPO kommt zum Hessentag 2019 in Bad Hersfeld

    Fototografie MD -Mathias Daum

    Der LOEWE Schwerpunkt iNAPO präsentiert sich am 12.6-13.6.2019 am Stand von "Hessen schafft Wissen"

    Wie können wir mit Robotern und Drohnen den Artenschutz unterstützen, wie schafft es Natur, dass die menschliche Zelle mit dem Körper „spricht“ und warum sollten wir uns etwas von dem Erfolg der Insekten abschauen? Das sind nur einige der spannenden Fragen mit denen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der LOEWE-Vorhaben sich beschäftigen und alle Besucherinnen und Besucher herzlich einladen einen Blick in die unglaublich abwechslungsreiche Welt der Grundlagenforschung zu werfen. Präsentiert werden spannenden Experimenten und jede Menge Anschauungsmaterial – von Ausstellungsstücken aus antiker Zeit bis hin zur Naturbeobachtung mit künstlicher Intelligenz.

    Aber auch Mitmachen ist gefragt: Einen Tag in die Rolle des Forschers oder der Forscherin schlüpfen, im Outdoorlabor Kleinstlebewesen aus unserem Alltag unter dem Mikroskop betrachten, DNA aus Paprika extrahieren und nach einem neuen „Bauplan“ zusammenbauen. Wir freuen uns auf jeden Fall über Ihren Besuch vom 12.–13. Juni täglich von 10 bis 19 Uhr auf dem Hessentag 2019!

    Weitere Informationen unter proLOEWE.de.

  • 21.03.2019

    Portrait von Prof. Dr. Annette Andrieu-Brunsen unter PROLOEWE Persönlich

    Fototografie MD -Mathias Daum

    Die aktuelle PROLOEWE News berichtet in einem ausführlichen Interview über Annette Andrieu-Brunsen, Professorin an der TU Darmstadt, Fachgebiet Makromolekulare Chemie – Smart Membranes.

  • 29.11.2018

    Auslauffinazierung für LOEWE Schwerpunkt iNAPO ist bewilligt

    Fotografie MD 20189 Mathias Daum

    Am 29.11.2018 wurde von Wissenschaftsminister Boris Rhein die Bewilligung der Auslauffinazierung für den LOEWE Schwerpunkt iNAPO bekannnt gegeben.

    Den Darmstädter ingenieurwissenschaftlichen Schwerpunkt „iNAPO – Ionenleitende Nanoporen“, der sich mit der Herstellung robuster und dennoch zuverlässiger und sensitiver Sensoren im Nano-Maßstab beschäftigt, unterstützt die Landesregierung mit einer Auslauffinanzierung von rund 718.000 Euro.

  • 19.10.2018

    Hohe Auszeichnung für iNAPO-Mitglied

    Foto: Hannibal / VDE

    Helmut F. Schlaak erhält VDE-Ehrenring

    Für seine herausragenden, weltweit anerkannten Leistungen auf den Gebieten der Mikrosystemtechnik, der Mikromechatronik sowie der Mikro- und Nanotechnik verlieh der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik e.V. etit-Professor Helmut F. Schlaak den VDE-Ehrenring. Die feierliche Übergabe fand im Rahmen des VDE Kongress „Tec Summit“ in Berlin statt.

  • 08.10.2018

    Posterpreis für Sebastian Schöttner

    Sebastian Schöttner präsentiert seinen Preis

    Auf dem diesjährigen „Materials Science and Engineering“ (MSE) Kongress in Darmstadt hat Herr Sebastian Schöttner, Doktorand in der Nachwuchsgruppe von Dr.-Ing. Markus Gallei in der Makromolekularen Chemie, den 1. Posterpreis im Bereich „Prozessierung und Synthese“ erhalten. Der MSE Kongress mit seinen ca. 1500 Teilnehmern befasste sich thematisch u.a. mit den Schwerpunkten Funktionale Materialien, Biomaterialien und Prozessierung und Synthese. Hier standen vor allem neue Materialien mit gezielt designten Eigenschafts- und Anwendungsprofilen im Fokus. In diesem Kontext präsentierte Herr Schöttner die Ergebnisse seiner Doktorarbeit mit dem Titel „Functional Polymers for the Preparation of Porous Architectures: From Grafting-From to Block Copolymer and Particle Self-Assembly“ in Form eines Kurzvortrags und eines Posters. Seine Arbeiten sind Bestandteil des LOEWE Schwerpunkts iNAPO (ionenleitende Nanoporen).

  • 24.08.2018

    Land Hessen feiert zehn Jahre LOEWE

    iNAPO Geschäftsstelle auf dem Podium. Bild Wolfgang Ensinger

    Mehr als 1,75 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investiert

    Ein asiatischer Marienkäfer als Lieferant für neuartige Antibiotika? Ein Haus, das aus Papier gebaut wird und Kunststoff, der biologisch abbaubar ist? Das sind keine Utopien, sondern konkrete Forschungsprojekte in Hessen. Sie sind Teil des bundesweit einmaligen LOEWE-Programms zur Förderung wissenschaftlicher Forschung, das zehn Jahre alt wird. Mehr als 1,75 Milliarden Euro sind seit dem Start investiert worden. „LOEWE, unsere Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz, ist das Kernstück der hessischen Forschungspolitik und eine bundesweite Erfolgsgeschichte“, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier beim Festakt an der Frankfurter Goethe-Universität. In der Hessenschau wurde am 24.8.2018 über den Festakt berichtet.

  • 22.08.2018

    Posterpreis für Tamara Winter

    Tamara Winter präsentiert ihren Preis

    Auf der 256th American Chemical Society Tagung, welche vom 19. Bis zum 23.8.2018 in Boston (Massachusetts, USA) stattfand, war die Nachwuchsgruppe von Dr.-Ing. Markus Gallei der Makromolekularen Chemie, mit zwei Vorträgen und einem Poster vertreten. Mit über 160.000 Mitgliedern und einer jährlichen Teilnehmeranzahl von etwa 40.000 ist die ACS als die weltweit größte wissenschaftliche Community bekannt. Im Bereich Polymeric Materials: Science and Engineering (PMSE) wurde Frau Tamara Winter im Symposium Porous Polymers für ihren Vortrag „Stimuli‑Responsive Inverse Opal Films by Melt Shear Organization of Tailored Particle Architectures“ mit dem Graduate Speaker Award ausgezeichnet. Die von Frau Winter präsentierten Ergebnisse befassten sich hierbei mit der Synthese und Charakterisierung von hybriden Partikel‑Systemen, welche zu dreidimensionalen porösen Inversopalfilmen verarbeitet werden können. Durch gezieltes Einbringen von „schaltbaren“ Polymer-Funktionalitäten können diese nanostrukturierten Materialien im Bereich der optischen Sensorik oder als elektrochemische Absorber für die Wasseraufreinigung genutzt werden. Die Arbeiten von Frau Winter, die in enger Zusammenarbeit mit der Gruppe von Professor T. Alan Hatton am Massachusetts Institute of Technology bearbeitet werden, wurden im Zuge eines FiF-Projektes (Förderung interdisziplinärer Forschung) der TU Darmstadt sowie im Weiteren im Zuge des LOEWE-Projektes „ionenleitende Nanoporen“ (iNAPO) durchgeführt.

  • 07.08.2018

    iNAPO in den proLOEWE News

    Artikel in den proLOEWE News

    Wussten Sie schon … … DASS NANOPOREN LEBEN RETTEN KÖNNEN?

    Die verfügbare Menge und Qualität des Trinkwassers auf der Erde nehmen stetig ab. Besonders problematisch ist die Situation dort, wo es keine oder eine nur unzureichende Kontrolle über das Einbringen von Schadstoffen in Oberflächen- und Grundwasser gibt. So können in Ländern des indischen Subkontinentes toxische Substanzen, wie Schwermetalle oder Pestizide, vielerorts ungehindert ins Wasser gelangen. Die Schäden, die dabei an Mensch und Tier entstehen, sind verheerend: An vergiftetem Wasser sterben mehr Menschen als an allen kriegerischen und anderen Gewaltakten zusammen, von der immensen Dunkelziffer an Erkrankungen mit erheblichen Langzeitfolgen ganz zu schweigen. Im Rahmen des LOEWE-Schwerpunktes iNAPO wurde über eine Förderung durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst das Projekt NanoPur (Nanoporen-basierte Schwermetallsensoren für dieWasser-Purifikation) – in Zusammenarbeit der TU Darmstadt –mit der Air Universität in Islamabad/Pakistan aufgesetzt. Dabei fungieren die Nanoporen als Sensorelement zur Wasseranalytik auf toxische Metalle, wie Blei, Kadmium und Chrom. Ziel desProjektes ist es, den pakistanischen Wissenschaftlern*innen den Weg in Richtung der Herstellung und Entwicklung nanoporen-basierter Wasseranalytik für zukünftige tragbare (Kompakt-)Geräte aufzuzeigen, die gerade auch in ländlichen Regionenzum Schutz der Bevölkerung zum Einsatz kommen können.

  • 06.08.2018

    Schub für exzellente Projekte

    Prof. Dr. Annette Andrieu-Brunsen. Bild: Katrin Binner

    Das Forschungsprojekt „3D-FNP Writing“ von Prof. Dr. Annette Andrieu-Brunsen an der TU Darmstadt wird vom Europäischen Forschungsrat (ERC) als exzellente und innovative Grundlagen- und Pionierforschung mit einem ERC Starting Grant gefördert.

  • 28.06.2018

    iNAPO auf der Nanotech 2018

    Prof. Ensinger beim Plenarvortrag

    Prof. Ensinger hält am 28. Juni 2018 auf der Nanotech 2018 (4th edition of Nanotech France International Conference and Exhibition) in Paris einen eingeladenen Übersichtsvortrag zu „The iNAPO project: Biomimetic ion conducting polymer nanopores for bio-molecular and chemical sensing”.

  • 29.05.2018

    Hessentag in Korbach mit Hessen schafft Wissen

    Zelle aus Süßigkeiten. Bild: Melanie Mikosch-Wersching

    Am 29.5-30.5. war der LOEWE Schwerpunkt iNAPO am Stand von Hessen schafft Wissen auf dem Hessentag vertreten. Mit Hilfe von Binoskopen oder anhand von exotischen Stabheuschrecken konnten sich die Besucher an unserem Stand selber von der Faszination der Natur überzeugen. Mit den kleinen Besucher haben wir Zellen mit bunten Süßigkeiten gebastelt.

  • 10.04.2018

    iNAPO auf der 4th International Conference on Nanobiotechnology

    Prof. Ensinger beim Plenarvortrag

    Prof. Ensinger berichtet über Fortschritte von iNAPO im Rahmen des Plenarvortrages “Development of a Biomolecular Analyzer Based on Ion-conducting Nanopores: The iNAPO Project” am 10. April 2018 auf der 4th International Conference on Nanobiotechnology (ICNB'19) in Budapest.

  • 12.12.2017

    Zellen tunen

    Prof. Dr. Heinz Koeppl. Bild: Sandra Junker

    Zwei Millionen Euro Förderung für die Synthetische Biologie an der TU Darmstadt

    Der Europäische Forschungsrat zeichnet Heinz Koeppl, Professor am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik, mit einem „ERC Consolidator Grant“ aus und fördert ihn über einen Zeitraum von fünf Jahren mit insgesamt zwei Millionen Euro. Damit werden die Aktivitäten der TU Darmstadt in der Synthetischen Biologie weiter gestärkt.

Zurzeit keine News.